Links

Bavaritas kämpft nicht allein, folgende Seiten werden dem geneigten Leser wärmstens ans Herz oder auf den Bildschirm gelegt:

  • Welche besonderen bayerischen Lebensmittel stammen aus welchen Regionen und kommen nur da in ihrer natürlichen Umgebung vor? Hier die allumfasende Antwort: http://www.spezialitaetenland-bayern.de/ (Leider war die Seite früher mal übersichtlicher, aber so ist halt der Lauf der Dinge…)
  • Eine sehr löbliche Einrichtung ist die Kinderhilfe Afghanistan, gegründet vom Oberpfälzer Dr. Reinhard Erös. Die Stiftung baut Mädchenschulen am Hindukusch, so kann man Deutschland eben auch verteidigen. Die Fotos auf der Seite stammen übrigens aus Afghanistan und NICHT aus der Oberpfalz. Obwohl man manche Bartträger durchaus verwechseln könnte…
  • Wer das Herz der wunderbaren Oberpfalz kennen lernen möchte, muss in die Zoiglstuben. Hier gibt’s die Termine.
  • Oberfranken hat Oberfranken (wem sonst?) zufolge die meisten Bäckereien, Brauereien und Metzgereien pro Kopf. Und Spezialitäten, die es nur hier gibt. Eine Übersicht gibt die Seite des Vereins Genussregion Oberfranken. Für jeden Franken eine Pflicht!
  • Die Muh. Eine Zeitschrift von Bayern für Bayern aus Bayern. Thema: Bayern. Dem ist nichts hinzuzufügen.
  • In Bayern gibt’s nicht nur die hohe Kultur und die derbe Kultur (wer solche Unterscheidungen trifft, ist mir schleierhaft), sondern auch eine Sub-Kultur. Ein Wiki über die bunten Triebe bayerische Treibens findet ihr auf Sub-Bavaria.
  • Der Bayer ist ja ein freigebiger Mensch, gerne spendet er für die Armen. Noch viel besser gefällt es ihm aber, wenn das Geben nichts kostet. Über diese werbefinanzierten Seiten kann man sein Scherflein gratis beitragen.
  • Was für die Alten Strauß war, war für die Jungen Stoiber. Ein Landesvater mit denkwürdigen Reden zur Lage der Nation. Manchmal deftig, bisweilen dürftig. Auf Stoi-Bär finden sich unsere schönsten Momente mit Ede.
  • Ein Nürnberger-Online Magazin namens PolTec beleuchtet Themen aus Politik und Technik. Mit dabei ein Besuch im Nürnberger Eisenbahnmuseum, eine Reportage über Armut in Nürnberg und über den bayerischen Wissenschaftler Georg Simon Ohm.

Wie allgemein bekannt: Sollte irgendein Inhalt der verlinkten Seiten gegen die guten Sitten oder die demokratisch oder monarchisch-konstitutionelle Grundlage unseres Staates verstoßen, distanziere ich mich hiermit. 

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s