Betreuungsgeld

Was ist denn das bitte für ein bayerisches Thema? Nun, der Vorschlag kommt aus Bayern. Und manche Politiker schienen dabei wohl auf idyllische bayerische Verhältnisse zu schielen. Doch es stehen selbst nur Teile der CSU dahinter. Aber halt die lauten Teile. Und in unseren politischen Parteien gibt es eigene Meinung nur unter ferner liefen.

Selbstverständlich ist es schön, wenn Kindern in der Natur auf Bauernhöfen bei ihren lieben Eltern aufwachsen dürfen und nicht über einen gefährlichen Weg in die verpestete Stadt in den Kindergarten müssen.

Allerdings weiß kaum jemand, dass viele Kinder heutzutage nicht mehr auf Bauernhöfen aufwachsen. Sondern in Städten. Ohne Natur. Aber dafür mit RTL, die mit trister scripted Reality Flucht aus der noch tristeren Realität bietet, die das Leben schreibt. Und einer gesunden Ernährung aus Chips, Softdrinks und Fast Food. Wenigstens lernen die noch deutsch. Wie viele Kinder mit Migrations-Hintergrund hören, sprechen und lernen kein Wort in der Sprache dieses unseres Landes. In dem sie sich ja einmal zu Recht finden müssen.

„Aber das sind doch alles Klischees.“ Die etwa nicht der Realität entsprechen? Wer schon mal im Jugendamt gearbeitet hat oder dort jemanden kennt, der weiß: Die Realität ist für viele Kinder, auch auf dem idyllischen Land, viel, viel grauenhafter. Ihren Eltern Geld zu geben, damit die sie nur ja nicht in den Kindergarten schicken, wo Auffälligkeiten und Missbrauch entdeckt werden könnte, welchem guten Christenmenschen fehlen da nicht die Worte?

Ich kann dem Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky nur zustimmen. Der macht mit deftigen Worten gegen den Irrsinn mobil, „den Eltern Geld zu geben, damit sie die Kinder von Bildungsmöglichkeiten fernhalten“. Bei Entscheidungen übers Betreuungsgeld immer auf die Schwächsten achten, und das sind wohl die Kinder der Haupstadt. Das Sodom und Gomorrha Berlin mit seinen Drogen und Gewaltexzessen kann man eben nicht mit der bayerischen Idealfamilie aus dem Voralpenland gleichsetzen. Weiß die CSU denn nicht, dass in Berlin viele Menschen nicht mal mehr am Sonntag in die Kirche gehen?! Was Bildungsforscher vom Betreuungsgeld halten, darüber kann sich jeder gern selber informieren.

Eine Watschen will ich auch der FDP mitgeben. Sie war ja sooooooo strikt dagegen, und ist dann doch umgekippt. Für welchen Judaslohn? 10 Euro Praxisgebühr. 10 Euro!!!! Für 10 Euro bekommt man wohl von einer tschechischen Dame aus dem ambulanten Orgasmus-Managment nicht mal einen Arschtritt. Von der FDP bekommt man dafür die Zukunft der Kinder auf dem Silbertablett serviert.

Und wo ist die gute, alte Law & Order Partei CSU hin? Es ist richtig, dass wir so viele Polizisten im Lande haben. Weil die CSU weiß, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Kontrolle in der Kindererziehung klingt zwar hart, ist aber genauso notwendig. Die Fälle, die auch aus bayerischen Kleinstadt-Idyllen unsere Republik erschüttern, zeigen es mehr als deutlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s