Weihnachtlicher Ausflug ins Gutenachtland

Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Mt 25,40)

Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Mt 25,40)

Es begab sich aber zu der Zeit, da der Kaiser Wladimir Augustulus musculus nudus maximus in Moskau herrschte und auf die Idee kam, künftig Steuern in der Ukraine einzutreiben, als der IS Statthalter in Syrien war und dem Volke die Köpfe abschnitt, zu dieser Zeit machte sich eine wackere Schar Bundesbürger auf den Weg, um ihrer Besorgnis Ausdruck zu verleihen.

Nicht die Ukraine, nicht der mittlere Osten, nein, das Abendland werde bedroht. Pegida, Dügida, Blablabla, wie sie alle heißen. Auch in Bayern wird demonstriert. Zum Glück nur mit wenigen Anhänger, trotzdem heißt es wachsam sein. Wogegen wird demonstriert?

„Wir wollen nicht, dass der IS hierher kommt und uns die Köpfe abschneidet!“ Huch, nein, auf gar keinen Fall, das will ich auch nicht. Mein Kopf muss schließlich noch die Weihnachtsgans essen können. Aber der IS steckt in Syrien und im Irak, dort verübt er seine Gräueltaten, dort muss er geschlagen werden. Also, anstatt sich über mögliche islamistische Milizen aufzuregen, die in Sachsen und in Niederbayern mit Pickups Dörfer überfallen und sämtliche Schweinezüchter ausrotten, sollten die Demonstranten logischerweise für eine bessere Ausrüstung der IS-Gegner demonstrieren. Was? Krieg zu Weihnachten? Pfui, Einmischung in ausländische Angelegenheiten. Wir wollen es doch lieber hier gemütlich, ganz isoliert vom Rest der Welt.

Trotzdem: Eine halbherzige Ausrüstung der Peschmerga oder der Freien Syrischen Armee verlängert unten nur das Leid. Des Weiteren sollten sich die Demonstranten über die Machthaber in den Anrainerstaaten Türkei, Iran, Saudi-Arabien und Syrien aufregen, die sich aus gegenseitigem Misstrauen nicht auf eine gemeinsame Mobilmachung gegen den IS einigen können. Tja, auch in Diktaturen gibt es politisch impotente Potentaten.

Aber hört man diesen Demonstranten zu, so fühlen sie sich anscheinend weniger durch den IS bedroht, als durch die „Ausländer“.

„Ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber…“ Aber aber aber. Warum regen sie sich jetzt über Ausländer auf? Seit der Wirtschaftskrise kommen gut ausgebildete Spanier, Griechen, wahrscheinlich bald auch noch Franzosen und Italiener zu uns nach Deutschland. Aber das geht schon einige Jahre so, das kann es also nicht sein. Seit Anfang des Jahres fürchtet man die Immigration von Rumänen und Bulgaren, aber da kommt auch kein großer Protest. Dass es mit muslimischen Immigranten anscheinend mehr Probleme gibt als mit dänischen scheint ebenfalls schon seit Jahrzehnten festzustehen (wobei die Dänen immer noch dem Irrglauben dieses so genannten Luthers anhängen und angeblich lieber Fisch statt Schweinebraten essen. Was für Barbaren!). Da hätte man ja schon immer demonstrieren können. Also welche Ausländer sind mit dem „aber“ denn gemeint? Etwa die Flüchtlinge aus den IS-Ländern?

Ich sage jetzt auch einmal „aber“: Ich habe sehr wohl etwas gegen Immigranten, die ihre Kinder nicht deutsch lernen lassen wollen, weil sie sich sonst zu sehr integrieren könnten. Ich habe sehr wohl etwas gegen Leute, die Ehrenmorde in Auftrag geben, weil sich die Tochter (ab und zu auch der Sohn) in einen Deutschen verliebt hat. Ich habe sehr wohl etwas gegen syrische, kurdische, italienische, russische oder arabische Clans, die mit Zwangsprostitution, Drogenhandel und Erpressung Städte wie Bremen oder Berlin unterwandern. Da habe ich überall sehr wohl etwas dagegen, ABER (und jetzt kommt mein „Aber“):

In der Schule hat sich noch jeder beim Krippenspiel über die bösen Wirtsleute echauffiert, die Josef und Maria nicht hereinließen. Wer klopfet jetzt an? Flüchtlinge, die vor dem IS fliehen. Die schneiden keine Köpfe ab, die wollen den ihrigen behalten. Die fliehen als Christen (ja, darunter sind auch viele Christen), Jesiden, Schiiten und gemäßigte Sunniten davor, erschossen zu werden, bzw. wollen sie nicht, dass ihre Frauen und Töchter in die Sexsklaverei verkauft werden. Und weil Herr und Frau Pegida nach dem Ende von Wetten Dass…? keinen Zeitvertreib mehr haben, geht ihnen so ein Elend tierisch auf den Sack.

Gut, dass man im atheistisch-kommunistisch geprägten Osten nix mehr von der Weihnachtsgeschichte weiß, sei dahin gestellt. Auch, dass man in der DDR keine Flüchtlinge kannte, weil, wer wollte da schon hin? Flüchtlinge hat man da ja eher an der Mauer erschossen. Aus der Vergangenheit konnten diese Herrschaften also leider nichts lernen.

Mei, natürlich sind das Abendland und seine Werte bedroht. Das sage ich schon immer. Und besonders ist das Bayernland bedroht. Durch die EU-Schlachtverordnung, die kleinen regionalen Metzgern die Luft nimmt, durch Deutsche, die hier Bitburger trinken, durch Münchner, die nicht mehr wissen, was ein Wammerl ist. Durch Leute, die keinen Martinszug mehr wollen oder den Weihnachtsmann anstelle des Christkinds setzen.

3,6 Prozent der Sachsen sind katholisch, 20,7 Prozent sind immerhin protestantisch. Und der Rest will Abendland spielen. Ou Mann. Wenn sich diese Herrschaften so um das Abendland sorgen, dann sollten sie vielleicht einmal in die Kirche gehen (und anschließend in eine Zoiglstube). Die Werte des Abendlandes haben nun einmal einen christlichen Hintergrund, und mit Christentum haben diese Proteste wohl gar nichts zu tun.

Kurzer Grundkurs im Christentum:

Erste Regel: Mal in die Bergpredigt reinschauen. Wer sich nicht um die Armen und Schwachen kümmert (also z.B. Flüchtlinge), der kommt in die Hölle. Zack bum basta. Gut, das war jetzt die Version für die Traditionalisten. Für die eher Progressiven: Wer den Flüchtlingen Gutes tut, der arbeitet am Reich Gottes mit, kommt also in den Himmel.

Das wars schon mit dem Grundkurs, das sollte auch jemand ohne Reli-Unterricht kapieren.

Dazu habe ich kürzlich eine Karikatur gesehen: Ein Skinhead kommt in ein Geschäft und will eine Krippe „ohne Neger, Araber, Juden und Flüchtlinge“. Der Verkäufer bietet ihm daraufhin die Krippe nur mit Ochs und Esel an. Der Liebe Gott höchstselbst kommt als Abgewiesener in einer Krippe zur Welt und muss gleich darauf nach Ägypten fliehen. Tja, beim Christentum geht’s halt nunmal um Werte wie „Liebe deinen Nächsten“, und der ist halt nun einmal zuallererst der Schwache. Blond und blauäugige Überflieger waren bei der Weihnachtsgeschichte höchstens die Engel. Aber ob die die Grenze von Himmel und Erde mit einem gültigen deutschen Pass überquert haben, ist fraglich.

Dass es anscheinend solche unchristlichen Abendlandsvertreter auch in Bayern gibt, schlimmschlimmschlimm. Ok, in München gingen zuletzt 20 Pegida-Anhänger auf die Straße, im Vergleich zu mindestens 1500 Gegendemonstranten. Dennoch gibt es Brandanschläge gegen Asylantenheime. Und da muss man ganz ganz hellhörig werden. Wenn den Pegida-Anhängern schon Leben und Schicksal der Flüchtlinge wurscht sind, formuliere ich es einmal in deren Worten: (Zynismus Modus an) Brandstiftung ist undeutsch. Für diese Schadensfälle muss der deutscheste deutsche Steuerzahler z a h l e n. In Euro. Das sind doppelt so viel D-Mark!! (Zynismus Modus aus) Gut, dass wir auch Zuwanderer im Lande haben, die das ausgleichen, nämlich mit 22 Milliarden Euro plus in die Staatskasse durch Immigranten. Das sind 44 Milliarden D-Mark. Und wahrscheinlich 12 Billionen Schilling, liebe FPÖ-Wähler. Vergleicht man dazu den schulischen Einsatz von Flüchtlingskindern mit dem unserer iPhone verseuchten Schrazen, seufzt der Bildungsbürger doppelt. Aber anscheinend wollen diese Leute lieber das Julfest feiern und in dunklen Wäldern Knochenmark auslecken. Ich feiere Weihnachten und trinke dazu die zivilisatorischen Getränke und Erfindungen des Zweistromlandes, also der Heimat der Flüchtlinge, nämlich Bier und Wein.

Es gibt nur ein Abendland, und das ist christlich geprägt. Wer dieses schützen möchte, sollte folglich christliche Werte leben. Alles andere ist Gutenachtland. In diesem Sinne, Frohe Weihnachten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s